Schnittgeschwindigkeit


Die wichtigste Formel zur Berechnung der Drehzahl in der Zerspanung ist wohl

Drehahlberechnung

…aber was ist das überhaupt?

Die Formel sagt aus dass die Drehzahl n [1/min] gleich der Schnittgeschwindigkeit Vc [m/min] geteilt durch π und geteilt durch den Bearbeitungsdurchmesser (Fräserdurchmesser / Bohrerdurchmesser / zu drehender Durchmesser) ist.

Die Schnittgeschwindigkeit ist hierbei das was uns der Werkzeughersteller bereitstellt. Für einen HSS Bohrer habe ich zum Beispiel einen Richtwert von Vc: 40m/min erhalten. Diese Schnittgeschwindigkeit teile ich nun durch den Umfang meines Werkzeugs und erhalte dabei eine Faktor wie oft pro Minute sich das Werkzeug drehen muss um diese Geschwindigkeit zu erreich (Drehzahl).

Die Rechnung: Der fiktive Bohrer erhält den Durchmesser 10mm, diesen Wert kann ich direkt in die Formel einsetzen.

Quelle Hoffmann GmbH

Die Schnittgeschwindikeit erhalte ich aus der Herstellertabelle für den Werkstoff den ich Bearbeiten möchte. Hier verwende ich S235JR und nehme hier die 40m/min welche ich vor dem einsetzen in mm/min umforme (x1000) -> 40000mm/min.

Eingesetzt für den Taschenrechner (Hier die Einheiten weggelassen):

n= 40000/3,14/10

n= 1273,88 min-1

Was macht man nun damit? Zuerst abrunden, idealerweise bis zu dem nächstkleineren einstellbaren Wert der Maschine z.B. 1200min-1 an der Ihr arbeiten wollt.

Dann an der Maschine einstellen und ausprobieren, da es sich bei allen Schnittwerten die man bekommt nur um Erfahrungswerte handelt und diese immer für die stabilste Einspannung, stabilste Maschine und für ein bestimmtes Material gegeben werden. Ich werde bei gelegenheit auch noch einen Guide einstellen, der Probleme bei der Bearbeitung behandelt, aber bis dahin muss man einfach mal testen ob mehr Schnittgeschwindigkeit sich besser anhört oder doch eher weniger.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.